Alle Veranstaltungen im Centro sind kostenlos.

Regelmäßige Veranstaltungen

.
Café: Mittwoch 16:00-20:00

Das Centrocafé ist ein linker, nicht-kommerzieller Ort, wo man sich bei guten Getränken und Snacks austauschen kann – sei es über Alltag, Politisches oder was den Stadtteil bewegt.

Als verlängertes Wohnzimmer ist er offen für alle, die Lust haben auf ein solidarisches Miteinander in Rödelheim und darüber hinaus.

Das Café ist selbstgemacht: dh. jede_r kann sich selbst bedienen, spenden soviel sie_er kann oder auch selbst aktiv werden und es zu einem lebendigem Treffpunkt machen.

Derzeit bewegt uns beim Café vor allem das Thema Mieten. Auch in Rödelheim wird schließlich kräftig renoviert, teuer gebaut und Mieten erhöht – und oft dadurch jene aus dem Stadtteil verdrängt, die sich die steigenden Mieten nicht mehr leisten können. Der Frankfurter Mietentscheid und die Demo „Wiedersetzen“ am 20.10. sind für uns wichtige Anlässe, um über die Probleme vor Ort ins Gespräch zu kommen, gemeinsam Demotransparente und -schilder anzufertigen und schließlich zusammen gegen den #Mietenwahnsinn in Hessen zu protestieren!

Brunch: Jeden 1. & 3. Sonntag 11:00 – 14:00

Wenn du Interesse hast die Menschen rund um das Centro kennen zu lernen, komm zu unserem Brunch. Wir freuen uns auf dich!

Offenes Plenum: Jeden 1. & 3. Sonntag ab 14:00
.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Mietentscheid Frankfurt? – Gründe und Perspektiven

10. Oktober 2018 /10. Oktober 2018 - 10. Oktober 2018

Unter dem Motto ‚Guter Wohnraum für alle!‘ kämpfen die Aktiven vom Mietentscheid gegen die Verdrängung der Frank- furter*innen mit kleinen und mittleren Einkommen. Beim Vortrag informieren sie über ihren Einsatz für einen Bürgerentscheid, in dem Frankfurter*innen ihre Stimme für deutlich mehr Sozialwohnungen und geförderte Wohnungen einsetzen können.

Seit Jahren steigen die Mieten in Frankfurt drastisch und sind für Durchschnittsverdienende kaum mehr bezahlbar. Das wissen wir alle schon längst. Während Mieterhöhungen an der Tagesordnung sind, schwindet gleichzeitig die Zahl von Wohnungen mit Sozialbindung. DOCH WAS IST SO BESONDERS AN DIESEN WOHNUNGEN? Bei diesen sogenannten Sozialwohnungen handelt es sich um ganz normale Wohnungen, vielleicht wohnt sogar Dein*e Nachbar*in in einer! Ihre Miete ist jedoch gebunden, kann also nicht steigen und darf nur 5,00 bis 6,50 Euro pro Quadratmeter (qm) betragen. Zum Vergleich: bei ungebundenen Wohnungen liegt der Preis in Frankfurt teilweise bei astronomischen 16 Euro! In den 1990er-Jahren gab es in Frankfurt fast 70.000 solcher Wohnungen. Und obwohl Frankfurt enorm gewachsen ist, sind es heute nur noch knapp 26.000. 2017 gab es in der Stadt 4.722 Baufertigstellungen. Das klingt auf den ersten Blick nach viel. Doch nur 134 davon waren Sozialwohnungen – was also gerade mal 3% aller Neubauten sind. Als wäre das nicht schon viel zu wenig, fallen zudem jedes Jahr Hunderte Sozialwohnungen aus der Preisbindung (meist nach 20 Jahren). Die Miete kann dann sprunghaft erhöht werden (was leider auch so gut wie immer passiert). WERDEN DENN ÜBERHAUPT SOZIALWOHNUNGEN GEBRAUCHT? Ja! Die Nachfrage ist riesig, und deswegen gibt es eine Warteliste beim Frankfurter Wohnungsamt. Standen im Jahr 2009 noch 5.500 Haushalte auf dieser, waren es 2017 schon 9.500,Tendenz steigend.

Details

Datum:
10. Oktober 2018
Zeit:
10. Oktober 2018

Veranstaltungsort

Centro Frankfurt
Alt-Rödelheim 6
Frankfurt, 60489 DE

Veranstalter

Centro Frankfurt
Kritik&Praxis – radikale Linke Frankfurt